Triathlonjahreskreislauf

Die Ruhe auf diesem Blog der vergangenen Wochen täuscht, denn sie spiegelt nicht mein Tun wider.

Zwar musste ich mich kurz vor Zell am See schweren Herzens von einem Start bei meiner ersten WM und meiner restlichen Saison verabschieden, aber es war die richtige Entscheidung, meinem Körper die nötige Ruhe zu geben.

Meine Verletzung zog sich nach einem Behandlungsfehler leider etwas in die Länge, ist mittlerweile aber ausgeheilt und ich habe schon mit dem Aufbau für das kommende Jahr begonnen.

Eine „erzwungene“ Pause ist zwar zunächst schwer zu akzeptieren, zu mal mein Ausfall so abrupt kam und meine komplette zweite Saisonhälfte zerstört hat. Aber nach einigen Tagen schlechter Stimmung, konnte ich mich zusammenreißen und es gelang mir, die Zeit sinnvoll zu nutzen.

Mit dem Verlauf meiner ersten Saisonhälfte bin ich sehr zufrieden, meine Leistungen haben sich in diesem Jahr deutlich gesteigert, insbesondere im Laufen war meine Form super. Dass ich so meine erste Mitteldistanz in Heilbronn gewinnen konnte, macht mich nach wie vor stolz. An diesen Erfolg hätte ich in der zweiten Hälfte natürlich sehr gerne angeknüpft, aber der Radsturz verhinderte dies.

Aus meiner Zwangspause sind jedoch vielversprechende Veränderungen für das kommende Jahr entstanden: Ich werde im Schwimmen seit meinem Wiedereinstieg von Uta Brandl betreut. Sie arbeitet als Schwimmtrainerin am OSP Heidelberg und bringt jede Menge Erfahrung mit.

Ihr ist es in wenigen Wochen bereits gelungen, mein Training und meine Gewohnheiten auf den Kopf zu stellen und mich technisch einen großen Schritt nach vorne zu bringen. Für mich ist dieses Streben natürlich mit dem Wunsch nach Weiterentwicklung in der ersten Disziplin verbunden. Eine bessere Leistung würde mir ganz neue Möglichkeiten in meiner Renngestaltung eröffnen.

Und auch im Bereich der Diagnostik ist meinem Trainer und mir ein weiterer Schritt der Professionalisierung gelungen. Lorenz Leuthold und Reto Brändli von Training und Diagnostics in Zürich beraten uns im Bezug auf mein Training und führen sämtliche Leistungsdiagnostiken mit mir durch.

Ich bin davon überzeugt, dass die Unterstützung der beiden für mich der nächste Baustein auf dem Weg zu noch besseren Leistungen ist.

Es ist faszinierend das Empfinden mit Daten abzugleichen und das Training aus Erfahrung und Erkenntnissen, die direkt vom Puls der Wissenschaft stammen, gestalten zu dürfen.

Auch im Bereich meiner Sponsoren und Partner wird sich nächstes Jahr einiges tun. Seid auf den Jahreswechsel gespannt, ich werde Euch auf dem Laufenden halten!:-)

Eure Laura